get-together & Landsgemeinde AI

Startdatum: 29.04.2013
Ort: Appenzell

Ein Projekt zur Förderung des Austausches zwischen politisch Interessierten aus der Romandie und der Deutschschweiz im Rahmen des immateriellen Kulturerbes "Landsgemeinde"

INNERRHODER LANDSGEMEINDE
Die Landsgemeinde ist eine der ältesten und direktesten Formen der Demokratie und wird in der Schweiz nur noch im Kanton Appenzell Innerrhoden (AI) und im Kanton Glarus praktiziert. Nachfolgend wird der Ablauf der Landesgemeinde in AI vorgestellt.

Jeweils am letzten Sonntag im April versammeln sich die stimmberechtigten Innerrhoderinnen und Innerrhoder in Appenzell zur Landsgemeinde. Am Vormittag findet der Landsgemeindegottesdienst statt, an dem auch die Mitglieder der Standeskommission (Kantonsregierung) und des Kantonsgerichts sowie die Ehrengäste teilnehmen. Punkt zwölf Uhr beginnt der Aufzug der Standeskommission, des Kantonsgerichts und der Ehrengäste vom Rathaus zum Landsgemeindeplatz. Angeführt werden sie von der Musikgesellschaft Harmonie Appenzell, die einen langsamen Marsch spielt. Die Rhodsfähnriche und Junker der sieben Innerrhoder Rhoden geben mit ihren Uniformen und Fahnen dem Aufzug eine farbenprächtige Note. Die Behördenmitglieder tragen den schwarzen Amtsmantel, die Männer zusätzlich das Seitengewehr (Säbel oder Degen) und einen Hut. Sobald die grosse Glocke vom nahen Kirchturm verklungen ist, eröffnet der regierende Landammann die Landsgemeinde mit einer Ansprache. Nach der Wahl der beiden Landammänner schwören Landammann und Landvolk im feierlichsten Akt der Landsgemeinde den Landsgemeindeeid. Vor den Abstimmungen über die Sachgeschäfte  (Verfassungs-, Gesetzes- und Kreditvorlagen) werden die Mitglieder der Standeskommission und des Kantonsgerichts bestätigt oder neu gewählt. Bei den Sachvorlagen haben die Stimmberechtigten die Möglichkeit, das Wort zu ergreifen und für oder gegen die Vorlage zu argumentieren. Nach der Landsgemeinde erfolgt der Abzug in gleicher Weise wie der Aufzug.
Quelle: www.lebendigetraditionen.ch

Gemeinsames Projekt und Ziele
Politisch interessierte Jugendliche und junge Erwachsene aus der Romandie erhalten die Chance, bei der Innerrhoder Landsgemeinde in Appenzell live dabei zu sein. Sie werden durch einen gebürtigen Appenzeller und eine gebürtige Appenzellerin begrüsst, empfangen und durch den Tag geführt. Ein kurzer Rundgang durch das historische Dorf Appenzell sowie Erläuterungen zur Landsgemeinde, inklusive Anekdoten und lustigen Geschichten gehören ebenso zum Programm. Der Tag bietet genügend Möglichkeiten, sich unter die Einheimischen zu mischen und lustige Geschichten zu erfahren. Die obligate Ostschweizer Bratwurst sowie ein gutes Glas Appenzeller Quöllfrisch oder Flauder dürfen dabei nicht fehlen... Als Rahmenprogramm verbringen die Gäste den Vorabend mit Jugendlichen aus Appenzell Ausserrhoden in St. Gallen.

Somit findet gleichzeitig eine Auseinandersetzung mit diesem Kulturerbe und dieser Form von Demokratie wie auch eine Begegnung mit Gleichaltrigen statt, die sich ebenfalls für Politik interessieren. Das Ziel ist die kritische Reflektion, aber auch das gemütliche Zusammensein und der Austausch über Sprachgrenzen hinweg.
Programm

Samstag, 27. April 2013

18.30 Uhr
Ankunft in St. Gallen, Begrüssung durch Jugendliche aus Appenzell Ausserrhoden, Bezug der Zimmer in der Jugendherberge in St. Gallen

19.00 Uhr
gemeinsames Abendessen in St. Gallen, weiterer Abendverlauf offen

Sonntag, 28. April 2013

09.00 Uhr
Ankunft in Appenzell AI, Empfang am Bahnhof durch Marc Wellauer und Monika Wetter

09.30 Uhr – 10.30 Uhr
Führung durch Appenzell mit Hintergrundinformationen zur Landsgemeinde inklusive Anekdoten und Geschichtliches

10.30 Uhr
Suche nach einem geeigneten Schauplatz für den Umzug sowie anschliessendes Zuschauen beim Wählen

Ca. 12.30 Uhr
Mittagessen mit Bratwurst und Einkehr im Restaurant „Sternen“ nach der Landsgemeinde

Ab 15.00 Uhr
Ende des Programms. Teilnehmende können gerne noch für das anschliessende Volksfest mit Tanz und Musik bleiben. Individuelle Abreise

Zurück